Typhula Fäule

(Typhula incarnata)

Da die Infektion häufig unter einer geschlossenen Schneedecke abläuft, sieht man erst nach der Schneeschmelze die grauen, verklebten Flächen. Die einzelnen Gräser verfaulen (Trockenfäule) und weisen eine papierartige, trockene Struktur auf. Bei hoher Luftfeuchtigkeit zeigt sich ein grauweißes Myzel. Die unregelmäßig geformten Flecken können eine Ausdehnung von mehr als 50 cm erreichen. Typisch für den Typhula Befall sind die an den Blattspreiten und Wurzelhals anzutreffenden stecknadelkopfgroßen, orange – bräunlichen Sklerotien. Zu Absterbeerscheinungen kommt es nur selten und die befallenen Stellen regenerieren sich im Frühjahr relativ schnell. Bei dem Befall besteht eine starke Bindung an eine geschlossene Schneedecke, die die Temperatur und Luftfeuchtigkeit für den Erreger optimal hält.

(Typhula incarnata)

Da die Infektion häufig unter einer geschlossenen Schneedecke abläuft, sieht man erst nach der Schneeschmelze die grauen, verklebten Flächen. Die einzelnen Gräser verfaulen (Trockenfäule) und weisen eine papierartige, trockene Struktur auf. Bei hoher Luftfeuchtigkeit zeigt sich ein grauweißes Myzel. Die unregelmäßig geformten Flecken können eine Ausdehnung von mehr als 50 cm erreichen.

Bilder Typhula Fäule

Typisch für den Typhula Befall sind die an den Blattspreiten und Wurzelhals anzutreffenden stecknadelkopfgroßen, orange – bräunlichen Sklerotien. Zu Absterbeerscheinungen kommt es nur selten und die befallenen Stellen regenerieren sich im Frühjahr relativ schnell. Bei dem Befall besteht eine starke Bindung an eine geschlossene Schneedecke, die die Temperatur und Luftfeuchtigkeit für den Erreger optimal hält.

Folgende Faktoren fördern den Befall

Praxistipp

  • Langfristige Schneeabdeckung

  • Temperaturen von 0 – 10 ° C

  • Schneedecke auf ungefrorenem Boden

  • Neuansaaten (junge Pflanzen sind anfälliger)

  • Weiches Zellgewebe

  • Hohe Luftfeuchtigkeit im Pflanzenbereich

Praxistipp

  • Langfristige Schneeabdeckung

  • Temperaturen von 0 – 10 ° C

  • Schneedecke auf ungefrorenem Boden

  • Neuansaaten (junge Pflanzen sind anfälliger)

  • Weiches Zellgewebe

  • Hohe Luftfeuchtigkeit im Pflanzenbereich

Um dem Befall vorzubeugen oder ihn zu behandeln, empfehlen wir:

Praxistipp

  • Ausgewogene Nährstoffversorgung unter Vermeidung einseitig hoher Stickstoffgaben und Anhebung des Kaliumniveaus

  • Reduzierung des Rasenfilzes

  • Aufrechterhalten der Gräservitalität zu Vegetationsende, da die Typhula – Fäule geschwächte Pflanzen bevorzugt befällt

  • Gründliches Vertikutieren der Flächen im Frühjahr, um befallenes Pflanzenmaterial zu entfernen

Praxistipp

  • Ausgewogene Nährstoffversorgung unter Vermeidung einseitig hoher Stickstoffgaben und Anhebung des Kaliumniveaus

  • Reduzierung des Rasenfilzes

  • Aufrechterhalten der Gräservitalität zu Vegetationsende, da die Typhula – Fäule geschwächte Pflanzen bevorzugt befällt

  • Gründliches Vertikutieren der Flächen im Frühjahr, um befallenes Pflanzenmaterial zu entfernen

Bildergalerie Typhula Fäule

Upload Bilder Typhula Fäule

Bild "Typhula Fäule"

Hier können Sie ein Bild der Rasenkrankheit "Typhula Fäule" übermitteln. Nach einer Prüfung durch unsere Experten wird das Bild unter Umständen, mit dem Hinweis auf den Einsender, in dieser Galerie veröffentlicht. Der Übermittler erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden. Für den Betreiber dieser Webseite fallen keine Kosten an.

Alle Felder sind Pflichtfelder !!

Wir nehmen den Datenschutz sehr ernst. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und gespeicherten Kundendaten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung